Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Ziel für 2030: „Faktor 3“

Unser ambitioniertes Ziel bis 2030

Um im Jahr 2050 gut im Einklang mit den begrenzten Ressourcen leben zu können, müssen wir fünfmal effizienter werden. In der Konsequenz daraus wollen wir bis 2030 den Wert, den wir mit unserer Geschäftstätigkeit schaffen, im Verhältnis zum ökologischen Fußabdruck unserer Produkte und Dienstleistungen im Vergleich zum Basisjahr 2010 verdreifachen. Dieses Ziel, unseren „Faktor 3“, können wir auf unterschiedliche Weise erreichen: Entweder wir verdreifachen den erwirtschafteten Wert, halten aber unseren ökologischen Fußabdruck konstant. Oder wir können unseren ökologischen Fußabdruck auf ein Drittel reduzieren bei konstantem geschaffenem Wert.

Was wir bis 2030 erreichen wollen

Erreichte Zwischenziele auf dem Weg zum „Faktor 3“ (2011-2015)

Um unser Ziel im Jahr 2030 zu erreichen, müssen wir unsere Effizienz jährlich um durchschnittlich 5 bis 6 Prozent steigern. Für die fünf Jahre von 2011 bis 2015 hatten wir uns daher Zwischenziele für unsere Fokusfelder gesetzt. Mit einer Verbesserung von 18 Prozent bei der Energieeffizienz, 23 Prozent beim Wasserverbrauch, 17 Prozent beim Abfallaufkommen, 33 Prozent bei der Arbeitssicherheit und 11 Prozent beim Umsatz konnten wir diese Ziele erreichen. Insgesamt haben wir damit bis Ende 2015 das Verhältnis zwischen geschaffenem Wert und ökologischem Fußabdruck um insgesamt 38 Prozent verbessert:

Unsere Fokusfelder

Unsere Fokusfelder

Unsere Produkte

Alle Produkte

werden im Rahmen des Henkel-Innovationsprozesses systematisch nach Nachhaltigkeitskriterien bewertet.

Mehr als 70.000

Tonnen CO2 haben wir durch den Einsatz von recyceltem PET in Verpackungen für Wasch- und Reinigungsmittel eingespart.

Für 165.000

Produktformeln konnte Beauty Care bereits den CO2-Fußabdruck ermitteln.

Unsere Partner

Mit 18 Unternehmen

konnte die Einkaufsinitiative „Together for Sustainability“ ihre Mitgliederzahl seit 2011 verdreifachen.

Mehr als 2.000

Audits und Assessments hat Henkel bei seinen Lieferanten seit 2012 durchgeführt.

Mehr als 2.200

Teilnehmer konnten sich in Webinaren des „Food Safe Packaging“-Portals von Adhesive Technologies mit Henkel-Experten seit 2013 austauschen.

Unsere Mitarbeiter

Rund 6.200

Henkel-Mitarbeiter haben sich bis heute als Nachhaltigkeitsbotschafter qualifiziert.

Rund 63.000

Schüler haben die Nachhaltigkeitsbotschafter mit unserem Programm erreicht.

Mehr als 5 Millionen

Menschen weltweit wurden in den letzten fünf Jahren im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements unterstützt.

Unsere mittelfristigen Ziele bis 2020 (Basisjahr: 2010)

Auf dem Weg zu unserem langfristigen Ziel „Faktor 3“ wollen wir unsere Leistungen in diesen Bereichen auch in den kommenden Jahren weiter verbessern. Dafür haben wir neue mittelfristige Ziele definiert: Bis 2020 wollen wir die direkten und indirekten Kohlendioxidemissionen unserer Produktionsstandorte, unseren Wasserverbrauch und unser Abfallaufkommen im Vergleich zum Basisjahr 2010 um jeweils 30 Prozent pro Tonne Produkt verringern. Die Arbeitssicherheit wollen wir um 40 Prozent und unseren Umsatz um 22 Prozent pro Tonne Produkt steigern:

Mittelfristige Ziele 2020

Wie wir unsere Strategie umsetzen

Um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen und Nachhaltigkeit entlang unserer Wertschöpfungskette voranzutreiben, setzen wir auf unsere Produkte, unsere Partner und unsere Mitarbeiter. In einem umfassenden Prozess haben wir unseren Fußabdruck und unseren Einfluss bewertet, Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert und Handlungsschwerpunkte bis 2020 definiert. Einige Beispiele:

Unsere Produkte

  • Jedes neue Produkt soll weiterhin einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.
  • Wir wollen die Transparenz über die in unseren Produkten verwendeten Stoffe und deren Sicherheit global erhöhen.
  • Wir wollen die Verpackungsmengen im Vergleich zum Umsatz um 20 Prozent senken.

Unsere Partner

  • Zusammen mit unseren Partnern wollen wir die Arbeitsbedingungen für eine Million Mitarbeiter in unserer Lieferkette verbessern.
  • Wir wollen unseren Kunden und Verbrauchern helfen, 50 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.
  • Wir wollen 300 Millionen Verbraucher über Recyclingmöglichkeiten informieren und motivieren.

Unsere Mitarbeiter

  • Wir wollen alle Mitarbeiter weiterhin für nachhaltiges Wirtschaften mobilisieren.
  • Im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements wollen wir einen Beitrag zur Lebensqualität von 10 Millionen Menschen leisten.
  • Wir wollen mit unseren Bildungsinitiativen 200.000 Kinder erreichen.

Prozess zur Definition unserer Ziele bis 2020: Entwicklung unserer Ziele und Handlungsschwerpunkte

Unter der Leitung des Sustainability Council haben wir in Arbeitsgruppen Trends, Entwicklungen sowie die Erwartungen unserer Stakeholder bewertet und unseren Fußabdruck entlang der Wertschöpfungskette analysiert. Im nächsten Schritt haben wir die zentralen Themen identifiziert, durch die wir mehr Wert für unsere Kunden und Verbraucher, unser gesellschaftliches Umfeld und unser Unternehmen bei einem reduzierten Fußabdruck schaffen können. Auf dieser Grundlage haben wir daraufhin definiert, wie wir bis 2020 zu unserem langfristigen Ziel „Faktor 3“ beitragen und Nachhaltigkeit entlang unserer Wertschöpfungskette vorantreiben wollen.

Prozess Definition Ziele 2020

Zentrale Themen und Verbesserungsmöglichkeiten entlang der Wertschöpfungskette im Überblick

Langfristige Entwicklung: Nachhaltigkeitsbilanz 2005 bis 2015

Bereits seit Jahrzehnten arbeiten wir an der Steigerung von Effizienz und Sicherheit unserer Produktionsprozesse. Unsere Nachhaltigkeitsbilanz über die letzten elf Jahre zeigt dies eindrucksvoll. In allen drei Unternehmensbereichen sind unsere Optimierungen darauf ausgerichtet, Wertschöpfung und Arbeitssicherheit unserer Produktion zu verbessern und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Aufbauend auf den erreichten Verbesserungen wollen wir den Energie- und Wasserverbrauch sowie die Abfallmenge und Unfallrate auch weiterhin senken.

Umweltkennzahlen pro Tonne Produktionsmenge, Arbeitsunfälle pro eine Million Arbeitsstunden; Basisjahr 2005

Langfristige Entwicklung: Nachhaltigkeitsbilanz 2005 bis 2015