Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Arbeitsunfälle

Index
Der Index in der Tabelle zeigt die Entwicklung der Arbeitsunfälle in Bezug zu den Arbeitsstunden (pro eine Million Arbeitsstunden).

99 Prozent der Henkel-Mitarbeiter wurden erfasst.
Basis (= 100 Prozent) für den Index ist das Jahr 2011.

Gesundheit und Sicherheit
Arbeitsunfälle pro eine Million Arbeitsstunden
Mindestens ein Ausfalltag (ohne Wegeunfälle) 2011 2012 2013 2014 2015
Henkel-Mitarbeiter 1,1 1,0 0,7 0,9 0,8
Mitarbeiter von externen Firmen, die an Henkel-Standorten tätig sind und im direkten Auftragsverhältnis stehen 1,1 0,8 0,5 0,8 0,9
Index: Veränderung
2011 bis 2015
Henkel-Mitarbeiter –27 %
Mitarbeiter von externen Firmen –18 %
 
Excel Tabelle herunterladen
Schwere Arbeitsunfälle
Mehr als 50 Tage Ausfallzeit 2011 2012 2013 2014 2015
Bei produktionstypischer Tätigkeit 11 7 8 12 13
Bei der Fortbewegung, zum Beispiel Stolpern 7 6 5 5 4
 
Excel Tabelle herunterladen

Anpassung der berichteten Kennzahlen

Akquisitionen und Veräußerungen: Ausgangs- und historische Daten werden nur in Ausnahmefällen angepasst, bei denen disruptive Akquisitionen oder Veräußerungen keinen aussagefähigen Vergleich der Zeitschienen mehr zulassen.

Änderungen im methodischen Ansatz: Ausgangs- und historische Daten werden wo immer möglich korrigiert. Sich dadurch ergebende Änderungen werden hervorgehoben und kommentiert.

Fehler: Einzel- oder Summenfehler größer als 1 Prozent des Kennzahlwerts (zum Beispiel Gesamtenergieverbrauch) werden korrigiert, einschließlich der untergeordneten Kennzahl (zum Beispiel Stromverbrauch). Wo für die Verständlichkeit notwendig – typischerweise im Falle von Änderungen größer als 2 Prozent des Kennzahlwerts – werden Änderungen hervorgehoben und erläutert.